Montag, 11. Dezember 2017

Christkind vom Schnee begraben?

Hallo,

bereits zum dritten Mal ging es für mich in der Vorweihnachtszeit auf die Suche nach dem Christkind. Eingeladen zu einem gemütlichen Lauf unter Gleichgesinnten hatten wie jedes Jahr die Baur-Brüder. Und zwar nach Aalen auf die Ostalb.
Und wie das gestern eben so war fing es kurz bevor die 80 km mit dem Auto in Angriff genommen werden sollten an zu schneien. Aber eben nicht nur ein bißchen sondern gleich richtig. Die Autofahrt wurde so zu einem rutschigen Erlebnis aber wir kamen an.
Kaum angekommen ging es auch schon los. Der eisige Wind ließ den Schnee am Parkplatz waagrecht durch die Luft fliegen und ich beschloss zum ersten Mal dieses Jahr nicht mit kurzer Hose zu laufen.
Und so zogen wir zu 20igst hinauf auf die Berge und nach dem ersten Kilometer und 100 Hm war es mir dann schon warm. Zwar konnte man aufgrund er 15 cm Schneedecke nicht erkennen wo man hintratt aber das ging ganz gut. Das größte Problem war eher wenn man ganz vorne lief denn schmalen Trail zu erkennen. Der Rest ist dann einfach nachgerannt. Und so liefen wir Kilometer um Kilometer, rauf und runter, Radspuren hinterher, vorbei an Schlittenfahrern und bis zum Kocherursprung.
Durch den fast schon Pulverschnee zu laufen fühlte sich hierbei richtig geil an und machte Laune auf mehr. Auch wenn meine Beine immer schwerer wurden und die Kraft nachließ. Schritt für Schritt, Hügel für Hügel kamen wir näher und auch der letzte Anstieg wurde mitgenommen um bei einem rasanten Schneedownhill mal beim Laufen ins Driften zu kommen. Wow, macht das ein Spaß!
Am Parkplatz gab es dann noch warme Getränke, etwas Essen und Geschenke vom Christkind. Und dann schnell nach Hause, diesmal auf freier Fahrbahn.



Und so schön kann dann ein 2. Advent bei 16 km und 800 Höhenmeter zu Ende gehen und man freut sich schon auf das nächste Jahr wenn es wieder heißt: Wo ist das Christkind?

Bis dahin:
Ich liebe das Winter Wonderland

Markus