Donnerstag, 13. Juli 2017

Muss das sein?

Hallo,

gestern auf'm laufenden Heimweg von der Arbeit ist mir was passiert was mich noch immer aufregt.
Ich laufe mehr oder weniger entspannt über die Feldwege, links und rechts von mir stehen Weizen, Gerste und Mais wunderschön da und von oben kommt ein kräftiger Schauer.
Wie aus dem Nichts kommt jedoch von hinten ein einhändig fahrender Radfahrer haarscharf an mir vorbeigezogen und das obwohl der Weg knapp 4 Meter breit sein dürfte. Aber gut, ist ja nichts passiert.
Was mich eher aufregte war dass als er zwei Meter an mir vorbei war etwas mit viel Kraft in ein Weizenfeld warf. Und während ich dem Wurf nachschaue und dann kapiere das da gerade die Plastikverpackung, seiner wohl notwendigen Energiezufuhr, mitten in das zukünftige Mehl wandert ist der Radfahrer leider schon 50 Meter weiter.
Von da an rege ich mich die letzten sechs Kilometer innerlich auf. Nicht nur über ihn der hier den Müll so dämlich entsorgt obwohl er einen Rucksack auf hatte und sicherlich darin Platz gewesen wäre. Nein, auch über mich, darüber dass ich nicht schneller reagiert habe und ich gefragt habe "Muss das sein?"

Bis dahin:
Schonmal ähnliches erlebt und wie reagiert?

Markus

Kommentare:

  1. Was soll man dazu sagen, Markus? Ich bekomme schon beim Lesen wieder die Wut. Nicht nur wegen der Umweltsauerei sondern auch wegen des rücksichtslosen Vorbeifahrens.

    Das Problem ist nur, töten dürfen wir solche Leute nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aso, dürfen wir nicht? Dachte das sei Notwehr... :-)

      Löschen
  2. Solche Dinge erlebe ich hier fast täglich, und wenn ich sie dabei erwische, halte ich nicht den Mund, das ist zwar sehr aufregend, aber es muss sein, leider ändert es nichts, sie werden höchstens noch frech, und wenn du Pech hast, bekommst du noch Schläge dazu !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das nächste Mal werde ich auch was sagen!

      Löschen
  3. Du hättest nur einen dummen Kommentar geerntet.
    Ich kenne auf meinen Runden die Standorte der Mülleimer. Nach dem Motto: "Jeden Tag eine gute Tat" nehme ich jeweils etwas herumliegenden Müll bis zum nächsten Papierkorb mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee. Aber normalerweise ist es bei mir garnicht so vermüllt unterwegs. Da habe ich wohl Glück

      Löschen
  4. Lieber Markus,
    das hätte mich auch aufgeregt. Es gibt Leute, die werden immer egoistischer und rücksichtsloser. Wenn ich schnell genug reagiere, gibt es einen Kommentar, ich finde, man muss denen schon signalisieren, dass sie sich zuviel erlauben. Aber ob es nützt...?
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem schnell genug reagieren ist eben so ne Sache. Bin dazu wohl einfach zu grün hinter den Ohren :)

      Löschen
  5. Hallo Markus,
    ertappt habe ich noch niemanden, aber Hinterlassenschaften gefunden. Die nehme ich dann meist mit zur Mülltonne. Und ja ich würde mich auch total aufregen!

    AntwortenLöschen
  6. Schweine gibt es überall und leider auch zu viele! Mir flog bei der Pendelfahrt mit dem Rad zur Arbeit schon eine Plastikflasche um die Ohren, entsorgt aus einem vorbeifahrenden Auto :-0

    Salut

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Markus,
    jedesmal, wenn ich irgendwo fahre oder laufe, wo gerade gemäht wurde und das ganze Ausmaß der Verschmutzung am Straßen- /Wegesrand sichtbar wird, stelle ich mir vor, ich könnte diese Vollidioten erwischen. Ich würde so gern den ganzen Müll einsammeln und den Verursachern in den Vorgarten oder das Wohnzimmer kippen. Ich würde die so gern so lange schütteln, bis das Hirn wieder am rechten Platz ist (weil ich denke einfach, wer Müll aus dem Auto / Rad oder so in die Natur schmeißt, muss ganz einfach nicht richtig im Kopf sein).
    Bei Triathlon Veranstaltungen gibt es für weggeworfenen Müll außerhalb der Verpflegungszonen Disqualifizierung.
    Aber selbst das schreckt manche nicht ab.
    Manche Menschen raffen es einfach nicht.
    Sehr sehr schade.
    Liebe Grüße
    Helge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Vorstellung. Einfach für sie das ganze mal reflektieren. Weil sie scheinbar ja nicht nachdenken ...

      Löschen
  8. Sportler sind auch keine besseren Menschen. Gelegentlich nehme ich fremden Unrat mit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich nicht, aber das war mir dann doch zu frech

      Löschen
    2. Genau, Müll aufsammeln und schon ist die eigene miese Stimmung verflogen, da man selbst etwas Gutes getan hat.

      Löschen
  9. Nicht aufregen, das hilft leider nicht. Und ja, uns passiert das andauernd. Erstens mit Radlern, die schneiden, zu dicht an einem vorbeizischen, nicht "Danke" sagen, wenn man sie vorbeilässt. Und zweitens das mit dem einfach-in-die-Gegend-geschmissenen-Abfall. Hatten wir ja auch schon in unserem Blog thematisiert. Frauchen traut sich nicht, was zu sagen. Oft sind es Männr (sollnicht heißen, dass Frauen nichts in die Gegend werfen, nur die sieht sie nie), oder eine ganze Horde - da hat sie ehrlich gesagt Angst, bei der heutigen Gewaltbereitschaft, eine auf den Deckel zu kriegen. Verbal angegangen wurde sie schon, als sie mal was gesagt hat ... Daher sammelt sie halt auch seufzend im Park wie heute frü beim Hügeltraining große Abfallstücke ein und wirft sie in die maximal 20 Meter (!) entfernten Abfallkörbe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr vorbildlich!
      Mach weiter so und traue dich ruhig mal was zu sagen.

      Löschen
  10. Sowas gibts leider immer wieder. Auch Sportler sind Idioten...
    Wie gut, dass dir nichts passiert ist. Manche Radfahrer nehmen das mit dem Abstand echt nicht so genau...

    AntwortenLöschen