Mittwoch, 9. Oktober 2013

Treuer Begleiter für lange Lauftouren

Hallo,

als baldiger Vater möchte ich weiterhin lange und ausgiebig laufen können. Um da jedoch für alles gerüstet zu sein habe ich mir am Wochenende einen Trinkrucksack bestellt. Meine Wahl fiel auf folgendes Model: Camelbak Carge LR. Dies ist ein Trinkrucksack mit 2l Platz für Getränke und 7l Platz für Stauraum.

Warum kaufe ich mir überhaupt einen solchen Rucksack?

- Für mein Marathontraining möchte ich mehrere und längere Läufe unternehmen. Und dann benötige ich eben auch etwas zu trinken. Außerdem lassen sich hier Riegel, Obst, etc. besser mitführen wie in einer Hosentasche.

- Als verantwortungsbewusster Vater möchte ich aber auch unterwegs erreichbar sein. In dem Rucksack lässt sich mein Handy wunderbar mitführen.

- Im Winter oder bei erhofften zukünftigen Lauftouren im Gebirge möchte ich immer noch eine Jacke oder Wechselklamotten dabei habe. Diese passen wunderbar hinein.

Mir ist klar das so ein Rucksack eigentlich Luxus ist und nicht unbedingt gebraucht wird. Aber bei meinen mittelfristigen Zielen wird er mir noch gute Arbeit leisten.

Neben den Platz den dieser Rucksack bietet habe ich mich für ihn entschieden weil Camelbak nach langer Recherche in diesem Segment die wohl besten Rucksäcke und Trinksysteme herstellt. Aber auch das werde ich ausgiebig testen und berichten.

Bezahlt habe ich für diesen Rucksack im Internet 64€.

Aber nun genug geredet, lasst die Bilder sprechen:

Bild 1: Rückenansicht

Bild 2: Gepolstert am Rücken

Bild 3: Leer ist er schön flach und leicht

Bild 4: Von hinten

Bild 5: Am Brust- und Bauchbereich gut fixiert

Bild 6: Stauraum Für Kleinzeug und Wechselklamotten

Bild 7: Trinkblase ist im Hüftbereich quer angeordnet

Bin gespannt wie es sich mit dem Rucksack läuft.

Bis dahin:
Wie verpflegt ihr euch bei langen Läufen untwerwegs?

Markus

Kommentare:

  1. Da bin ich mal gespannt wie dein Urteil nach dem ersten Testen ausfällt.
    Habe selber in letzter Zeit oft überlegt wie ich mich während eines Laufes verpflegen soll.
    2 Stunden möchte ich ungerne ohne etwas zu trinken laufen. Habe mir als Zwischenlösung eine Bauchtasche genommen wo genau eine 0.5l Flasche und mein Pfefferspray platz hat, optimal ist die Lösung leider nicht.
    Habe mich auch schon über Trinkgürtel informiert, die fallen aber zu großen Teilen bei den Rezensionen durch. Wie hast du das denn bisher geregelt? Finde die Lösung mit dem Rucksack gar nicht so schlecht :)

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pfefferspray?
      Also mit dir geh ich net laufen ;)

      Löschen
    2. :D natürlich nur gegen wilde Tiere :P

      Löschen
  2. So wie Saskia mache ich das auch. Aber wie sie schon sagt, toll ist das nicht. ^^ Man will ja immer so wenig Ballast wie möglich mitschleppen. Bin gespannt, wie der Rucksack so ist, ob der lästig wird beim Laufen oder so! Hab hier auch schon einige damit laufen sehen. Aber mal sehen, was du sagst. :-)

    Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NAch ausgiebigen Testen wird berichtet ;)

      Löschen
  3. Erst einmal nachträglich Glückwunsch zum Marathon, habe ich erst jetzt gelesen, war ja bekanntlich verreist.

    Was den Trinkrucksack betrifft, wünsche ich dir viel Freude damit. Ich bin noch nie mit gelaufen, werde es auch in Zukunft nicht tun, für mich ist alles unnötiger Ballast - und ich habe immer etwas zum Trinken gefunden, wenn ich es brauchte, daher bin ich nicht darauf angewiesen, das Wasser wäre mir zu warm, und das Hin- und Hergehupse der Flüssigkeit würde mich sehr stören, darum....

    Im übrigen hat sich Ulrike bei mir zu deinem Pacemaker geäußert, falls du es noch nicht gelesen hast !!

    Viel Spaß damit, mal sehen, wie deine Erfahrungen sein werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!

      Ja, das Wasser schwappt natürlich hin und her, aber bei meinem bisherigen, kürzerem Lauf, war das erträglich

      Löschen
  4. Oh, da bin ich auch auf Deinen Testbericht gespannt! Ich laufe momentan mit einem Gurt von Nathan, der recht bequem und fest sitzt und genug Platz für zwei 300 ml Flaschen, Handy und ein bisschen Verpflegung bietet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mit so einem Gurt leider überhaupt nicht laufen. Stört mich bei den Armbewegungen und rutscht ständig iregndwo hin, deshlab der Rucksack...

      Löschen
    2. Nach vielen Fehlkäufen hat mich auch erst der Gürtel von Nathan überzeugt - der sitzt zumindest bei mir schön fest. Alles andere ging mir auch nur auf den Keks durch Herumrutschen, Scheuerstellen o.ä. Aber ich bräuchte für Touren von der Arbeit zurück auch etwas Größeres ... Deswegen bin ich echt schon gespannt, was Du berichtest ;)

      Löschen
  5. Hallo Markus
    Wir haben uns zu Beginn unserer Laufkarriere auch mal "Kamel-Rücken-Rucksäcke" angeschafft - sie aber ehrlich gesagt nur einmal bei einem Longrun verwendet. Eine Zeit lang nutzten die kids sie gerne zum Wandern...
    Für's Jungfrau-Marathon-Training benutzen wir gerne den Camelbag-Hüftgurt mit 1.4 l Trinkblase. Der Gurt lässt sich gut immer weiter anziehen je leerer der Tank wird, so gluckert und schwappt nichts. Die Tasche für die Blase ist zweigeteilt, der Platz reicht gut aus für eine dünne Windjacke und ein trockenes T-Shirt zum Wechseln. (Entspricht wohl am ehesten CamelBak FlashFlo)
    Für gewöhnliche Longruns und alle Langstrecken-Wettkämpfe tragen wir einen Trinkgurt. Ich habe einen Nathan-Trinkgurt mit 500 ml Trinkflasche + ca. 150 ml Gelflasche. Der Gurt besteht aus elastischem Gummi, trägt sich kaum spürbar, und damit er nicht hüpft und rutscht stecke ich ihn auf beiden Seiten am Hosenbund mit starken Sicherheitsnadeln fest. Ich bin auch bei Marathons gerne unabhängig, so kann ich trinken, wenn ich Durst habe und muss mich nur 3-4 x ins Gewusel von Verpflegungsstellen begeben.
    Gruss und viel Erfolg mit deinem Verpflegungssystem
    Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab auch so einen Camel-Bag und laufe gerne damit. Komme damit gut zurecht, ist angenehm zu tragen.
    Wünsche Dir viel Spaß mit dem Teil.

    Lieben Gruß
    Kornelia

    AntwortenLöschen
  7. Also ich muss zugeben bei meinen Strecken wäre sowas natürlich viel zu aufwendig, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass ich das bei Strecken unter 50km mit mir tragen würde - immerhin ist alles was ich mitnehmen muss extra Last. Es gibt praktische "bauchgurte" wo man trinkfläschen, handy, Geld und Schlüssel und natürlich auch Energiebars/riegel mit sich tragen kann. Auf sowas würde meine Wahl wohl eher fallen!
    Ich hoffe du bist zufrieden mit deinem Kauf :) xxx Lana

    AntwortenLöschen