Montag, 10. Dezember 2012

Mein Marathon in Frankfurt 2011

Hallo,

den Marathon in Frankfurt bin ich 2011 gelaufen. Das war damals mein 3. Marathon jemals.
Insgeheim hatte ich auf eine neue Bestzeit und auf eine Zeit unter 3 1/2h gehofft. Und so sollte es auch kommen.
Am Ende standen 03:26h zu buche.

Die Strecke in Frankfurt ist auch wirklich spitze zu laufen. Sehr flach, sehr abwechslungsreich, mit sehr vielen Zuschauern und kaum langweiligen Stellen wenn da die Mainzer Landstraße nicht wäre. Diese führt den Läufer nach etwa 30km ca. 5km geradeaus zurück in die Stadt.  Hat man die geschafft geht es nur noch 2 runden durch die City (wie nach dem Start auch schon) und dann zum Ziel. Das ist in der Messehalle. Und mit einem roten Teppich ausgelegt.
Und es ist damit das abolute Highlight in Frankfurt! Die Stimmung ist fantstisch, jede Menge Zuschauer, Musik, Lichterspiele, eine Videoleinwand, Ergebnisse auf großen Leinwänden...
Nur ein Manko hat das Zeil dort. Es gibt kaum Platz so das jeder Läufer schnell wieder aus dem Zeil weg muss. Und durch die recht enge Laufspur werden Marathonläufer durch zeitgleich einlaufende Staffelläufer des Marathons (diese laufen zu 4.) behindert.
Ein weiterer schmerzhafter Minuspunkt im Ziel ist der Weg zur Zielverpflegung. Dort muss man nämlich etwa 10 Stufen nach unten steigen und das kann ganzschön schmerzen ;-)

Wie das Zeil ist auch der Start und eine große Läufermesse an der Messe Frankfurt. Dort ist alles sehr übersichtlich und man kommt schnell an seine Startnummer.

Sonntag Morgens zum Start um 09:30h wird der Läuferscharr kräftig eingeheizt, und auch das Fernsehen (hr) ist jedes Jahr da. Bei meinem Marathon handelte es sich bereits um die 30. Auflage des Frankfurt Marathons. Als kleines Schmankerl erhielt jeder Läufer auch noch einen Rücksack geschenkt. Außerdem gab es vier Läufer die bis dahin alle 30 Läufe mitgelaufen sind und auch ins Ziel kamen.

Die Verpflegung und Organisation entlang der Strecke war tip-top und es gibt nichts zu bemängeln. Alles wünschenswerte (für mich) zu essen und zu trinken war vorhanden. Für mich ist besonders Wasser, Bananen, Isodrinks und gegen Ende auch Cola wichtig. Auch im Zeil war für ausreichend Verpflegung gesorgt. Und für warme Duschen ;)


Kurzbewertung:

Strecke:
Flach, viel in der Stadt, jedoch windanfällig

Organisation:
Muss man Staffelläufer zu viert ins Ziel laufen lassen?

Verpflegung:
Alles da, auch ausreichend, gut geplant

Stimmung:
Der Beste bisher. Überall war los, viele Zuschauer, Einlauf in die MEssehalle grandios!


Bis dahin:
Einmal gelaufen, nie mehr gestoppt

Markus