Dienstag, 27. November 2012

Mein Freiburg Marathon 2011

Hallo,

ich möchte nun kurz und bündig den Freiburg Marathon vorstellen, den ich im Jahr 2011 mitgelaufen bin. Dies war damals mein 2. Marathon.

Der Marathon in Freiburg findet jährlich Anfang April statt. Eigentlich ein sehr guter Termin was das Wetter angeht, aber im Jahr 2011 hatten wir viel Pech. Nein, es hat nicht geregnet oder gar geschneit. Nein, es war einfach zu warm. Schon beim Start kratzte die Temperatur die 20°C Marke und später ging es bis auf 25°C.  Negativ wirkte sich hier die relativ späte Startzeit um 11h aus. Ein frührer Start hätte vieles erträglicher gemacht.

Der Start, das Ziel und eine nette Marathonmesse befinden sich an der Messe Freiburg. Hier ist alles sehr gebündelt und gut ausgeschildert. Auch stehen ein paar Parkplätze zur Verfügung. Die Abholung der Unterlagen und Auffinden der einzelnen Bereiche war demnach kein Problem.

Zum Tag des Marathons:
Zeitgleich mit dem Marathon starteten die Halbmarathonläufer. Diese hatten nur eine der beiden Runden zu laufen. Dies fand ich nicht so gut, da es die Leistung der Marathonläufer in den Hintergrund rückt und man von der Masse der Halbmarathonis überrollt wird.
Bei der Strecke handelt es sich um einen Rundkurs der auch in die Außenbezirke Freiburgs vordringt um auf die 21km zu kommen. Die Strecke ist sehr eben und durch die Führung durch die Stadt ist auch an vielen Streckenteilen Stimmung. Zum Stimmung machen hat sich Freiburg etwas besonderes einfallen lassen und den Marathon zu einem Rock’n’Run-Marathon ausgerufen. So finden sich etwa alle 500m ausgewählte Bands, die mit ihrer Musik von Schlager, über Hip-Hop bis Rock entlang der Strecke die Läufer in Wallung bringen sollen. Am Ende wird dann über die beste Band abgestimmt und diese darf irgendwo groß auftretten. Eine schöne Idee!
Ein Vorteil der Streckenführung ist es, dass man sich auch noch bis zur Halbmarathonmarke entscheiden kann ob man doch nur den Halben laufen möchte. Ich bin jedoch weitergelaufen, auch wenn das aufgrund der Hitze sehr schwer fiel.

Die Verpflegung wurde entsprechend an dem Tag auch von mir groß in Anspruch genommen. Hier war alles geboten was ich benötige. Wasser, Iso-Drink, etwas Obst zum Essen.
Im Ziel gab es dann noch alkoholfreies Bier und etwas mehr zum Essen.

Kurzbewertung:

Strecke:
Flach, aber 2mal zu durchlaufen und daher die 2. Runde anstrengend

Organisation:
Kein Makel

Stimmung:
Durch Bandwettbewerb an der Strecke ständig etwas los.

Verpflegung:
Ausreichend vorhanden. Bei der Hitze hätte es aber auch mehr sein dürfen (inkl. Duschen)

Bis denne:
Steh auf denn du hinfällst!

Markus

Freitag, 23. November 2012

Der Trollinger Marathon 2010 - Ein Bericht

Hallo,

mein erster Marathon war der Trollinger Marathon 2010. Dies war damals die 10. Auflage.
Ich möchte jetzt aus meiner Erinnerung heraus schildern wie ich diesen empfunden habe.

Die Startunterlagenabholung, eine kleine Marathonmesse und Start und Ziel befinden sich alle zusammen auf einem Sportgelände Heilbronns. Es war dort alles bestens organisiert und ausgeschildert.

Ich holte meine Startunterlagen bereits Samstags ab, die Aufregung war eben doch sehr groß.

Am Sonntagmorgen kam ich mehr als rechtzeitig zum Start, aber alles lief problemlos ab. Der Start erfolgt dann pünktlich um 9h.
Die Strecke verläuft die ersten 3km durch Heilbronn am Neckar entlang und biegt dann in die ansässigen Ortschaften ab. So ergeben sich immer wieder zwischen den einzelnen Ortschaften lange Laufpassagen ohne Zuschauer.
Bei Km 10 steht ein knackiger Anstieg an. Nachdem dieser bewältigt ist geht es auch gleich wieder genauso hinab. Anschließend wird es jedoch bis etwa Km 30 ständig bergan gehen. Landschaftlich ist das ganze sehr schön, denn es geht durch Weinberge und alte Ortschaften mit Fachwerkhäusern. Aber es geht eben ganzschön in die Beine.
Die letzten 12km sind dann flach oder gehen bergab. Hätte ich keine Krämpfe gehabt und schwere Beine wäre hier noch eine bessere Zeit herausgesprungen.
Etwa 8km vor dem Ziel stoßen die Halbmarathonläufer mit auf die Strecke. Diese laufen auch am gleichen Start los, kürzen aber unterwegs entsprechend ab.
Entsprechend wird aber dieser Stelle die Strecke sehr voll. Damals gab es etwa 700 Marathonläufer und 2500 Halbmarathonis.
Leider wird durch diese Zusammenführung der Strecke die Leistung der Marathonis etwas in den Hintergrund gedrängt. Die Zuschauer können jedoch beim genauen Hinschauen anhand der Startnummer den Wettbewerb des Läufers erkennen.
Das Ziel liegt im Stadion und dort ist auch die Zielverpflegung, Massagen, etc. Dort, wie auch auf der Strecke, war die Verpflegung ausreichend. Das besondere der Verpflegung war während des Marathons, dass Wein ausgeschenkt wurde. Passend zum Trollinger Marathon. So konnte man, wer wollte, alle 5km ein oder auch mehrere Schnapsglässer voll guten Trollinger Wein verzehren. Ich lehnte das Angebot jedoch ab, da ich schon genug Respekt vor der Strecke hatte und mich nicht noch weiter schwächen wollte.


Kurzbewertung:

Strecke: hügelig, aber landschaftlich reizvoll

Verpflegung: ausreichend, Wein alle 5km während des Marathons, keine Besonderheiten

Organisation: Gut, Klar, jeder Kilometer mit Motivationsspruch ausgeschildert

Stimmung: In der Ortschaften gut, dazwischen keine Zuschauer

                                                                                           
Bis dahin:
Mache aus deiner Arbeit einen Sport

Markus

Donnerstag, 22. November 2012

Marathon Historie

Hallo,

nachdem vom letzten Mal bekannt ist wie ich zum ersten Marathon gekommen bin möchte ich nun kurz und bündig zusammenfassen wie die weiteren aussahen.
Ausführlichere Berichte zu jedem einzelnen Marathon sollen noch folgen.

1. Marathon war am 16. Mai 2010 der Trollinger Marathon in Heilbronn
Zeit: 03:42:57h
Als Frischling war ich damit sehr zufrieden aber eben auch infiziert.

2. Marathon am 02. April 2011 der Freiburg Marathon
Zeit: 03:40:40h
Es war extrem heiß damals Anfang April und ich hatte mir eigentlich eine bessere Zeit erhofft. War jedoch zufieden mich verbesser zu haben.

3. Marathon 30. Oktober 2011 der Frankfurt Marathon
Zeit: 03:26:57h
Perfekte äußere Bedingungen, schnelle Strecke, tolle Organisation und die Erfüllung des Traums. Ein Marathon unter 3 1/2Stunden. Noch 2 Jahre zuvor hätte ich nie gedacht jemals so weit zu laufen.

4. Marathon 29. April 2012 der Düsseldorf Marathon
Zeit: 03:17:50h
Völlig überraschend in Richtung 03:15h gelaufen und überglücklich. Strecke, Unterstützung und Wetter waren aber auch top!

5. Marathon am 14. Oktober 2012 der Bottwartal Marathon in Steinheim
Zeit: 03:09:05h
Wunschzeit war unter 3:15h und dann das. Lange Zeit war ich auf Sub 3h unterwegs. Aber dann bekam ich leider Krämpfe und musste der hügeligen Strecke Tribut zollen. Trotzdem weiß ich was ich (noch erreichen) kann.

6. Marathon????
Zwar noch nicht angemeldet aber fest eingeplant ist der Zürich Marathon am 7. April 2013.
Mal schauen was mich dort erwartet. Soll sich um eine sehr ebene und schnelle Strecke handeln. Mit gutem Wetter und ein wenig Unterstützung kann mir da was wunderbares gelingen!

Bis dahin:
Auch 2 dünne Läufer können dicke Freunde sein!

Markus

Mittwoch, 21. November 2012

Wie ich zum Laufen kam

Hallo,

das Laufen ansich habe ich in den Jugenjahren nie sonderlich gemocht. Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch leidenschaftlich Handball gespielt.
Allerdings habe ich damit im Januar 2007 unter anderem wegen Knieproblemen aufgehört. In der Folge habe ich fast kein Sport mehr gemacht. Ab und an etwas laufen, schwimmen oder Rad fahren waren aber noch drin. Entsprechend nahm mein Lebendgewicht auch zu.
Als einschneidende Phase stellte sich jedoch ein halbjährliches Praktikum in China im Frühjahr / Sommer 2008 heraus. Dort habe ich, anfangs aufgrund vorhandener Zeit und der Lust endlich was zu ändern, mir ein Paar Laufschuhe gekauft und bin losgerannt. Anfangs nur 4km, aber immer öfter auch länger, weiter und schneller. Nachdem ich dort dann 4 Monate lang fast jeden Tag laufen war und auch wirklich wenig gegessen habe hatte ich 25Kilo abgenommen.
Allerdings hielt dies nach meiner Rückkehr nach Deutschland nicht sonderlich lange, so dass ich etwa 12-15kg wieder zunahm. Dies war unter anderem dem Umstand geschuldet dass ich nur noch selten meine Laufschuhe schnürte.
Nach einem Umzug und Zusammenzug mit meiner damiligen Freundin, heutigen Frau, beschlossen wir gemeinsam ins Fitnessstudio zu gehen. Da ich allerdings nie das große Verlangen danach hatte viele Muskeln zu besitzen (abgesehen von denen, die vom Handball spielen aufgebaut wurden) begab ich mich fast ausschließlich an die Ausdauergeräte, im speziellen aufs Laufband.
Dort lief ich dann in der Stunde meine 12km und dies 3 mal die Woche. Jeodch fehlte mir irgendwie der Anreiz mehr zu machen oder zu trainieren. Bis, ja bis, meine Frau meinte sie würde irgendwann gerne mal einen Marathon laufen ...
Nunja, ich habe mich dann informiert, den Trollinger Marathon in Heilbronn in unserer Nähe entdeckt und mich dafür angemeldet obwohl ich noch nie ein Rennen gefinisht habe oder jemals über 15km gelaufen bin. Außerdem bin ich zu diesem Zeitpunkt ausschließlich im Fitnessstudio gelaufen.
Glücklicherweise lief jedoch der Vetrag dort 3 Monate vor dem Marathon aus so dass ich auch auf der Straße und im Wald trainiert habe. Jedoch nie wirklich viel oder lang. Die längste Strecke die ich jemals am Stück vor dem Marathon gelaufen bin waren 18km (auf dem Laufband).
Zur Beruhigung: Ich habe diesen ersten Marathon am 16. Mai 2010 gut überstanden und war überglücklich mit einer Zeit von 03:42:57h.

Seit diesem Lauf bin ich infiziert. Ich laufe und laufe und laufe. Jede Woche, möglichst täglich und immer und überall! Und es macht mir Spaß.

Meine Frau ist übrigens bis heute noch keinen Marathon gelaufen. Aber das stört mich nicht. Sie unterstützt mich dafür, auch wenn ich Ihren Traum umgesetzt habe. Vielen Dank für die Inspiration!

Bis dahin:
Laufen ist die natürlichste aller menschlichen Bewegungen!

Markus

Dienstag, 20. November 2012

Das bin ich

Hallo,

als Leser meines Blogs sollst du auch erfahren wer ich bin, was ich so tue (auch außerhalb des Laufens), wo ich laufe, was meine Bestzeit sind und so weiter ...

Also, was gibts zu mir zu sagen:
Ich bin 28 Jahre jung, verheiratet mit einer wundervollen, noch nicht laufverrückten Frau, ausgebildeter Mechatroniker mit anschließendem Maschinenbaustudium, stehe also mit beiden Beinen fest im Leben, und bin aus der Region Stuttgart. Also Schwabe, und da bin ich natürlich auch geizig, vor allem mit den Zeiten die ich laufe (n möchte).

Neben dem Laufen unternehme ich gerne etwas mit meiner Frau (Essen, Kino, Spazieren) und / oder mit Freunden. Außerdem fahre ich gerne Rad, was allerdings aufgrund des Laufens etwas zu kurz kommt. Und ab und an, vor allem im Winter, gehe ich notgedrungen auch mal eine Stunde Brustschwimmen.
Außerdem trainiere ich ab und an diverse Muskeln an meinem Körper. Vor allem den Bauch, Oberschenkel, Rücken und Po.

Zum Trainieren laufe ich vor allem an Neckar entlang da ich glücklicherweise nur einige hundert Meter davon entfernt wohne. Aber ich laufe auch gerne mal im Wald oder durch Weinberge wenn Abwechslung notwendig ist oder ein Bergtraining ansteht.
Es ist allerdings so, dass ich nicht nach Trainingsplan trainiere sondern immer nach Gefühl. Also keine ruhigen Regenerationsläufe wenn vorgeschrieben, keine Intervalltrainings, kein Fahrtenspiel, etc. Wobei es hier natürlich immer auch darauf ankommt auf was ich mich vorbereite. So wird vor einem Marathon selbstverständlich an und an ein langer Dauerlauf anstehen. Auf diesem werde ich dann sogar von meiner Frau auf dem Fahrrad begleitet.

Was laufe ich so. Hierzu erstmal meine Bestzeiten:

10km: 38:23min (aufgestellt beim Ludwigsburger Citylauf 2012)
Halbmarathon: 01:27:12h (aufgestellt beim Schurwaldlauf Rommelshausen 2012)
Marathon: 03:09:05h (aufgestellt beim Bottwartal Marathon 2012)

Wie du sehen kannst sind das alles Zeiten aus diesem Jahr. Ich verbessere mich demnach noch. Zu der Historie meiner Läufe das nächste Mal.

Als Vorgeschmack schonmal ein Bild von mir bei meinem ersten Marathon:

Km35 beim Trollinger Marathon 2010

Bis dahin:
Keep on running

Markus





Was mich dazu bewegte loszuschreiben

Hallo,

liebe Leser, Läufer, Chouchpotatoes, Interssierte, Bekannte, Unbekannte, Spitzensportler und all die anderen.

Da bin ich also. Ein weiterer Läufer im WorldWideWeb. Aber keine Sorge - hier werde ich nicht weglaufen wie von einer Startlinie. Hier will ich bleiben, meine Erfahrungen, Laufberichte, Trainingsumfänge, Berichte über Ausrüstung, aber auch Rückschläge berichten und / oder verarbeiten. Den gerade wenn der Fortschritt etwas ausbleibt, die Unlust sich häuft, dazu noch ein mieser Wind weht oder es in Strömen regnet und man keine Lust hat braucht man etwas Unterstützung, Aufmunterung und vor allem Motivation. Genau letztere will ich mich hier holen.
Dazu benötige ich jedoch niemanden, bin jedoch über jeden Leser, Kommentar, etc. froh.

In diesem Sinne:
Come on and run!
Markus